FacebookInstagrammenu-iconicon-playscroll-downsearchTwitterYouTube

Automatisches Reifendruckkontrollsystem oder TPMS

Die neue EU-Richtlinie schreibt die automatische Reifendruckkontrolle – also das TPM-System – bei allen als neu zu verkaufenden PKWs zwingend vor.Die Nutzung des TPM-Systems (Tire Pressure Monitoring System) verbessert die Verkehrssicherheit und verringert den Kraftstoffverbrauch.

Der Reifendruck wirkt sich erheblich auf die Fahreigenschaften des Fahrzeugs und die Nutzungsdauer der Reifen aus.Wenn der Reifendruck ideal ist, ist der Fahrkomfort hoch, der Reifen lässt sich präzise lenken und rollt leicht, wodurch er Kraftstoff spart.

Ein Reifendruckkontrollsystem, das die Anforderungen erfüllt, kann sowohl aktiv als auch passiv sein.Bei einem aktiven System befinden sich eigene Drucksensoren in jedem Reifen, während ein passives System auf der Interpretation der sich verändernden Rollgeschwindigkeit der Reifen durch das ABS-System beruht.Die Entscheidung darüber, welches System verwendet wird, liegt bei den Autoherstellern.

Die EU-Verordnung über das Reifendruckkontrollsystem oder TPMS tritt am 1.11.2014 in Kraft und betrifft PKWs, die nach dem November 2012 typengeprüft wurden, sowie alle ab November 2014 verkauften neuen Autos.Die Verordnung betrifft nicht die Eigentümer von alten Fahrzeugen.Wenn also ein Fahrzeug, das bereits zur Nutzung registriert wurde, kein Reifendruckkontrollsystem hat, braucht dieses nicht nachträglich eingebaut zu werden.

Häufig gestellte Fragen zum TPM-System: http://vianor.de/reifeninformationen/tpms-system/tpms-faq/